Spanisch Englisch Französisch Deutsch Italienisch Portugiesisch Russisch

(Automatische Übersetzung)

Treffen in Chicago

Im August dieses Jahres wurde die American Association of Highway Builders (American Road Builders Association-ARBA) hielt seinen ersten Weltstraßenkongress in Chicago ab.

Das Treffen wurde zum großen Ereignis der Branche. Es sollte die außergewöhnlichen Fortschritte präsentieren, die Ingenieure während des Zweiten Weltkriegs erfolgreich umgesetzt hatten. Darüber hinaus sollte das Treffen und der massive Zustrom von Delegierten aus der ganzen Welt genutzt werden, um ein internationales Gremium zu schaffen, das über die Straßen wacht.

Die Nachricht von diesem Makrokongress erreichte Spanien, wo Geschäftsleute, Ingenieure und hochrangige Beamte der Generaldirektion Straßen - der Generaldirektor persönlich - schnell an dem Treffen teilnahmen. Ihre Illusionen wurden jedoch zunichte gemacht, als die US-Regierung sich weigerte, spanischen Bürgern Visa zu erteilen. Es war die Zeit, als dieses nordamerikanische Land seinen Botschafter aus Spanien zurückgezogen und nur unter ganz bestimmten Umständen Visa ausgestellt hatte.

Identitätskarte von Miguel Montabes

Auf diese Weise musste der damals in den USA lebende Ingenieur für öffentliche Arbeiten Miguel Montabes Calle mit Kontakten zur American Highway Association am renommierten ARBA-Weltkongress teilnehmen. Er war der einzige Spanier und vertrat daher unser Land bei allen organisierten Veranstaltungen.

Bei seiner Rückkehr nach Spanien wurde Montabes bereits beauftragt, einen Verein zu gründen, dessen Ziel es war, die Straße zu fördern und zu verteidigen.

So wurde am 21. April 1949 der spanische Straßenverband gegründet, der je nach Tätigkeit in verschiedene Abteilungen gegliedert war: Allgemeine Technik und Statistik, Bauunternehmen, Maschinen- und Automobilhersteller, Anwender, Schulung und Ausbildung. Sein erster Präsident war Marcelino Ahijón, zu dieser Zeit Chefingenieur für Straßenschutz.

Hilfe PfadDas Hauptziel, mit dem dieser Verband das Licht erblickte, war die Schaffung einer authentischen „Zivilgesellschaft“ im Straßenverkehr, die als Rahmen für alle Arten des Austauschs zwischen der öffentlichen Verwaltung, der Industrie und den Nutzern dienen sollte Die spanische Gesellschaft war zu dieser Zeit wirklich in Not.

In all den Jahren hat sich die AEC erheblich weiterentwickelt, sich an die Bedürfnisse der neuen Zeit angepasst, neue Abteilungen einbezogen und bestehende so erweitert, dass sie zur Dynamisierung ihrer Aktivitäten beitragen, aber stets die Ziele beibehalten, die ihr Wesen ausmachen. : Verteidigung und Förderung eines sichereren Straßennetzes, mit dem die Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer wirksam gedeckt werden können.

Erste Ausgabe der Zeitschrift RoadsZwei Jahre nach ihrer Gründung veröffentlicht die AEC die erste Ausgabe der Autobahnen Magazin. Diese Veröffentlichung ist nach ihren eigenen philosophischen Prinzipien ein Kompendium aus Geisteswissenschaften, Technologie und Verteidigung der Straßen. Viele Mitarbeiter, wie Ángel del Campo y Francés oder Lamberto de Santos, haben großartige Beiträge für das Magazin geleistet, sodass wir heute mehr über die Geschichte der Straßen in diesen Jahrzehnten erfahren können.

 

 

 

 

Spanisch Straßenverband
Goya, 23 - 4º Richtig.
28001 - MADRID (Spanien)
Tel.: (34) 91 5779972
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Folgen Sie uns:

Cookies erlauben es uns, unsere Dienstleistungen anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Dienste nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies. Siehe Cookie-Richtlinie