Spanisch Englisch Französisch Deutsch Italienisch Portugiesisch Russisch

(Automatische Übersetzung)

1920. Das Auto wider

der Ersatz von Tier Traktion für Mechanik im öffentlichen Personenverkehr auf der Straße beginnt für diesen Jahren. Das Verfahren, das noch nicht erlegen war, den Zug zu schieben verschwinden vor der Ankunft der ersten Überlandbusse. Im Gegensatz dazu erhöht Güterwagen. Die Bahnkrise und Mangel an Lkw, zusammen mit einem bullish Situation der spanischen Wirtschaft, begünstigt diese Entwicklung.

Die Busse beginnen die Maßnahmen im Personenverkehr zu ersetzen. Das Modell der Bilddaten von 1908.Das Problem war, dass der Transit dieser Autos stark die Firma beschädigt, wie seine Metallräder in den Gehsteig gegraben. In einigen Abschnitten war der Autoverkehr so ​​intensiv, und der sich verschlechternden so schnell, dass fest auf den Straßen metallischen U-förmigen Schienen gebaut werden mussten, die von den Rädern lief.

Die hohen Kosten für Wartung und Reparatur Verwaltung bestätigte die Bemühungen, die Firma in einem guten Zustand zu halten. Aber die User-Bewertungen und die Presse darauf hingewiesen, dass technische Lösungen, die verwendet wurden nicht ausreichend waren. Das Unternehmen bat um mehr. Einer der Klimaschutzmaßnahmen, die in der Verordnung Straßenerhaltung Oktober 1920 genommen wurden, war eine Mindestbreite der Reifen dieser Fahrzeuge zu verlangen. Für Autos und zweirädrigen Karren zwischen 8 und 10 Zentimeter abhängig von der Kavallerie gesetzt gezogen. Für vier Räder 12. Dennoch zeigte eine Studie in 1924, dass etwas mehr als 28.000 km Straßen in gutem Zustand waren, während fast die gleiche Menge (dh die Hälfte des Netzes) viel zu wünschen übrig ließ.

Nach der Unterzeichnung des Weltfriedens, tritt ein weiteres bedeutendes Ereignis im Panorama der Transport: Die ersten regelmäßigen Flüge Paris-London, Toulouse-Barcelona, ​​Berlin-Leipizg, Sevilla-Larache anfangen zu laufen ...

Spanisch Straßenverband
Goya, 23 - 4º Richtig.
28001 - MADRID (Spanien)
Tel.: (34) 91 5779972
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Folgen Sie uns:

Cookies erlauben es uns, unsere Dienstleistungen anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Dienste nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies. Siehe Cookie-Richtlinie